Bag-in-Box

Was ist „Bag-in-Box“ und wie funktioniert es?

Bereits in den 1950er Jahren wurde diese Technik in den USA entwickelt und wird seit
ca. 20 Jahren auch in Deutschland für flüssige Lebensmittel eingesetzt.

Der besondere Vorteil gegenüber der Flaschenabfüllung liegt in der langen Haltbarkeit der Produkte trotz Anbruch der Verpackung. Da durch den speziellen Zapfhahn keine Luft an den Saft gelangen kann, bleibt die Qualität auch ohne Kühlung bezüglich Frische, Geschmack und Inhaltsstoffe bis zu 3 Monate gleich gut.
Die einzige Voraussetzung fürs Gelingen ist, dass das Gebinde nach Anbruch flach gelagert werden muss, damit der Hahn immer vom Saft umspült bleibt.

Die Bag-in-Box gibt es bei uns als 5 oder 10 Liter Gebinde und besteht aus einem Innenbeutel mit Zapfhahn und einem stabilen Karton drumherum.

abfuellung_bag-in-boxDer Saft wird mit 78°C ohne jegliche Zusätze in den Beutel gefüllt, mit dem Zapfhahn verschlossen und dann in den Karton verpackt. Der Beutel ist lebensmittelecht.

 

 

 Was mache ich, wenn der Beutel leer ist?

Den Beutel mit Hahn entsorgen sie bitte über den „Grünen Sack“/Wertstoffhof etc.
Den Karton können Sie jedoch mehrmals verwenden, d.h. Sie lagern die leeren Kartons bis zum nächsten Mosttermin zu Hause sauber und trocken (am besten vorsichtig flach gefaltet in einer Plastiktüte) und sparen sich somit den Kauf eines neuen Kartons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.